Press

Westzeit

Der dritte Band der „Space Elements“ setzt die programmatische Mission des Rafael Toral fort. Alles klingt klar, überraschend und zutiefst motiviert.

Boomkat

When he strikes up a uniformity with the other instruments (as with a collection of bells on ‘III.III’) it sounds like little else I’ve come across. Recommended.

Bad Alchemy

Er beamt mit diesen elektrisch-elektronischen Geräuschemachern die Phantasie in ein außerirdisches Vogelparadies, bewohnt von Vogelautomaten oder Automatenvögeln, die zwitschern und knarren, jaulen und schnarren, kollern und heulen wie nichts von dieser Welt.

Popmatters

…a spectacular meditation on the relationship between sound and atmosphere that gets better with each new release.

Freejazz

The music is unlike anything you’ve heard before. It is fresh, open, extreme yet very welcoming.

Paris Transatlantic

Quite how these gizmos function, or how they’re played, I couldn’t say, but he’s clearly mastered them, and is able to control their pale shuddering beauty with exemplary precision and enormous delicacy.

De:Bug

Ganz so elementar klingt Torals Musik vielleicht nicht, dafür ist es umso spannender, ihm zuzuhören, wie er ganz allmählich eine neue Syntax der elektronischen Musik entwirft.

Jazzdimensions

Der Portugiese Rafael Toral bezeichnet seine Musik als “post-free jazz electronic music”, was zwar ein verwirrender Begriff ist, aber Sinn macht, wenn man sich sein neues Album “Space Elements Vol. II” anhört. “Der Körper spielt die Musik,” ist sein Credo.

Positionen (Deutsch)

Rückbesinnung auf den Körper
by Tim Caspar Boehme, Jun 2010

Foxy Digitalis

It’s quite a bold project, and an undoubtedly radical and necessary one. Whether or not the album succeeds, “Space Elements Vol. II” produces an aural environment that is an absolute joy to be within.